Willkommen, jetzt anmelden

teaser/bpde/freies_layout/INT_FT_RK_STIL_Kleiderschrank_3216.jpg
Der perfekt
organisierte Kleiderschrank
„Ich habe NICHTS anzuziehen!“ Dieses Gefühl kennt wohl jede Frau. Auch wenn man sich selbst eingestehen muss,
dass dies eher einer verzerrten Wahrnehmung, als einer wirklichen Tatsache entspricht.
Aber woran liegt es, dass manche Tage mit einer Kleiderkrise starten und was kann man verändern, um es gar nicht erst soweit kommen zu lassen?
Der erste Schritt seinen Frieden mit dem eigenen Kleiderschrank zu schliessen, ist wohl das Ausmisten und Sortieren. Trauen Sie sich an diese Mammutaufgabe heran, Sie werden sehen, es hilft!
Tipp 1 – Ausmisten & Sortieren
Den Schrank in 7 Schritten neu sortieren
1. Verschaffen Sie sich einen Überblick
Leeren Sie ihren Schrank einmal komplett und breiten Sie alles gut sichtbar, z.B. auf dem Bett, aus. Die Sachen, von denen Sie sich sofort trennen können, werden hierbei direkt aussortiert.

2. Dinge, die nicht passen, können weg
Jeder kennt sie, die Kleider, die einem vor Jahren mal gepasst haben, Röcke, die am Bund immer schon etwas gezwickt haben und Hosen, die am Oberschenkel zu eng sitzen. In den meisten Fällen werden diese Kleidungsstücke nie wieder passen und können getrost aussortiert werden.

3. Auch ehemalige Lieblingsteile haben irgendwann ausgedient

Jetzt wird es etwas schwieriger, denn es geht um Kleidung, die Sie zwar mal gerne getragen haben, die aber mit der Zeit immer tiefer im Schrank verschwunden ist. Dies kann viele Gründe haben: Die Kleidungsstücke sind nicht mehr modisch, der eigene Stil hat sich weiterentwickelt usw.. Aber egal, welcher Grund dazu geführt hat, Fakt ist, dass Sie diese Teile nicht mehr benötigen und sie Platz im Kleiderschrank wegnehmen.

4. Erinnerungen gut verstauen
Natürlich gibt es auch immer Teile, von denen man sich nicht trennen möchte. Das Kleid, das man beim Antrag des Ehemanns getragen hat, die erste Umstandshose und die Jeans, die man als Teenie so geliebt hat. Diese Teile sollten Sie auf jeden Fall aufbewahren, aber nicht im Kleiderschrank. Verpacken sie diese gut und verstauen Sie sie im Keller.

5. Verschenken macht glücklich
Sie können auch einige Teile verschenken. Wenn Sie genau wissen, dass die roten Pumps, die Ihnen nie richtig gepasst haben, der besten Freundin so gut gefallen, bereiten Sie ihr eine Freude und schenken Sie ihr die Pumps.

6. Einsortieren mit System
Suchen Sie sich ein System, dass zu ihnen passt. Sie können beispielsweise nach Farben, Anlässen oder auch nach Stilen sortieren. Wichtig ist, dass Sie mit der jeweiligen Sortierung zurechtkommen.

7. Der letzte Schliff
Hier können Sie ihrem Kleiderschrank den Feinschliff verpassen. Benötigen Sie wirklich 5 weisse Blusen oder 4 Boyfriend Jeans? Hinterfragen Sie ein letztes Mal Dopplungen und sortieren Sie noch etwas aus.
Tipp 2 – In Basics investieren
5 Must Haves, auf die Sie nicht verzichten sollten:

Eine sehr gut sitzende Jeans »
Eine weisse Bluse »
Das kleine Schwarze »
Einen klassischen Blazer »
Eine schwarze Hose »

Wenn Sie diese Grundausstattung haben, können Sie ihre Lieblingsteile und viele Trends perfekt in Szene setzen.

Tipp 3 – Fehlkäufe vermeiden
Mit diesen Tipps gehören Fehlkäufe
zukünftig zur Vergangenheit!
1. Nicht jeden Trend mitmachen
Überlegen Sie vorher genau, ob der Trend zu ihnen passt und sich in die bestehende Garderobe einfügt.

2. Shopping-Exzesse im Urlaub vermeiden
Urlaubskäufe gefallen meistens nur vor Ort. Häufig fragt man sich schon beim Kofferauspacken in der Heimat, was einen eigentlich geritten hat, das geblümte Kleid mit dem Rüschensaum zu kaufen. Die rosarote Urlaubsbrille ist meistens kein guter Fashion-Berater.

3. Dem eigenen Stil treu sein
Ein weiterer Fehler, den viele Frauen begehen, ist es, dem Stil einer Freundin oder Bekannten nachzueifern. Meistens wird man enttäuscht, dass das Teil, welches man an der Freundin noch so bewundert hat, an einem selbst ganz anders wirkt. Vertrauen Sie also auf ihren Stil und auf ihr eigenes Urteilsvermögen.

 

4. Auf perfekten Sitz achten
Die „falsche Grösse“ ist eine weitere Fehlkauf-Falle. Hier spielen Fehleinschätzungen eine grosse Rolle. „Ich nehme ja noch 1-2 Kilo ab“,
„Die Hose darf ruhig etwas locker sitzen“.
Kaufen S
ie nur Kleidung, die ihnen wirklich gut passt, sonst ist die Gefahr ein Schrankhüter zu werden riesig.

5. Der Wohlfühlfaktor ist entscheidend
Auch das schönste Kleid taugt nichts, wenn es unbequem ist. Wenn Sie ständig nur zuppeln und ziehen müssen, werden Sie es nie wirklich gern anziehen.
Der perfekte Kleiderschrank besteht
nicht nur aus Trendstücken und Lieblingsteilen, sondern beherbergt auch Klassiker und Basics, die sich gut kombinieren lassen. So können schnell und einfach viele verschiedene Looks kreiert werden.

 

Damit die Ordnung möglichst lang anhält, gibt es einige kleine Tricks und Kniffe, um sie nicht voreilig wieder zu zerstören. Zum einen sollten Sie sich in regelmässigen Abständen fragen, welche Teile wirklich einen festen Platz in ihrem Kleiderschrank bekommen sollten. Aber auch ihr Shoppingverhalten können Sie anpassen!

Kürzlich angesehene Artikel:

Wir empfehlen: